16.10.2017

Wir über uns

Das Gustav-Lübcke-Museum bietet 13.000 Jahre Kunst- und Kulturgeschichte auf über 4.000 qm Ausstellungsfläche. Mit seinen fünf großen Dauerausstellungen, darunter auch die größte Ägyptensammlung im Ruhrgebiet, und den überregional attraktiven Sonderausstellungen begeistert das Haus jedes Jahr ein breites Publikum.

Die Anfänge des Hauses gehen bis ins Jahr 1886 zurück. Dank des Einsatzes einiger engagierter Bürger wurde – neben dem Hammer Mumienverein – der Museumsverein Hamm ins Leben gerufen, der dem Gustav-Lübcke-Museum bis heute als wichtiger Partner zur Seite steht. Der Verein unterstützt vor allem auch die Museumspädagogik, die im Gustav-Lübcke-Museum seit jeher einen hohen Stellenwert genießt. Angebote für alle Altersgruppen lassen das Haus zu einem attraktiven Freizeit- und Lernort werden, und seine umfassenden Sammlungsbestände zeichnen das Gustav-Lübcke-Museum als einen bedeutenden Kulturträger der Stadt Hamm aus. Namensgeber ist der Düsseldorfer Kunsthändler Gustav Lübcke, der 1916/17 seine Sammlung an seine Heimatstadt Hamm übergeben hat und so zum Gründungsvater des Hammer Museums wurde.

Die prägnante Architektur mit den hellen Räumen der bekannten Architekten Bo und Wohlert, die auch für das Kunstmuseum Louisiana bei Kopenhagen verantwortlich zeichnen,  machen das  zentral gelegene Gebäude an der Neuen Bahnhofstraße schon äußerlich zu einem Anziehungspunkt. Überregional hat sich das Haus mit seinen großen Sonderausstellungen zu Themen aus der Kunst- und Kulturgeschichte weit über Hamm hinaus einen Namen gemacht und zieht Jahr für Jahr mehrere Zehntausend Besucher an. 

In diesem Bereich finden Sie alle Informationen rund um Ihren Besuch. Wir freuen uns auf Sie! 

 

Ein altes Telefon