29.08.2017

Die Lippefähre LUPIA

Am 25. April 2013 war es endlich soweit: Die lange geplante Lippefähre „LUPIA“ konnte endlich an den Start gehen. Sie liegt nun auf Höhe des Schloss Oberwerries und kann von Wanderern und Radfahrern zum Übersetzen über die Lippe genutzt werden und bietet so eine attraktive Verbindung zwischen südlicher (Stadt Hamm) und nördlicher Lippeaue (Kreis Warendorf). 

Geöffnet ist die Fähre tagsüber von April bis Oktober. Die Uhrzeiten des Fährbetriebes schwanken jahreszeitenbedingt nach der Tageslänge und können in der Navigation auf der linken Seite unter dem Punkt "Aktuelle Öffnungszeiten" eingesehen werden. Über Nacht wird sie abgeschlossen und im Falle von Hochwasser sogar aus der Lippe heraus genommen.

Die Lippefähre Lupia

Foto: Lippeverband

Die ohne Fährmann und allein durch Muskelkraft betriebene Fähre, ist relativ einfach zu bedienen. Mit Hilfe von Ketten, die die Fähre mit dem Ufer verbinden, können sich bis zu sechs Personen, inkl. Fahrrädern, ganz einfach über die Lippe ziehen. Aus Sicherheitsgründen darf die Fähre allerdings nicht von Einzelpersonen genutzt werden. Mindestens zwei Personen müssen sich zur Fahrt über die Lippe auf der Fähre befinden. Die Nutzung der Fähre ist kostenlos.

LUPIA wurde im Rahmen des LIFE+ Projektes „Lippeaue“ installiert. Sie ist ein wichtiger Bestandteil des Besucherlenkungskonzeptes in der Lippeaue und ermöglicht Naturfreunden zukünftig ganz neue Einblicke in die Auenentwicklung. Zudem bieten die am Fähranleger und auf der Fähre aufgestellten Informationstafeln viel Wissenswertes über den Lebensraum „Lippe“ und das LIFE+ Projekt, ebenso wie der auf der Südseite gelegene Lippeauenpfad, der bereits im vorangegangenen LIFE-Projekt im Jahre 2009 angelegt wurde.

Zur Namensfindung wurde gemeinsam mit dem Westfälischen Anzeiger ein Wettbewerb ausgerufen. Eine Jury aus Vertretern des LIFE+ Projektes, des Lippeverbandes und des Startmarketings Hamm hat aus unglaublichen 357 Namensvorschlägen den Gewinnernamen ausgewählt. Dabei wurde „LUPIA“ gleich dreimal vorgeschlagen. Zum einen entspricht ein weiblicher Name nautischen Gepflogenheiten, zum anderen passt er zum Fluss. Denn „LUPIA“ ist der lateinische Name, den bereits die Römer der Lippe gaben.

Die Idee eine Fähre über die Lippe zu bauen, wurde bereits im Jahr 2008 im Rahmen des Förderantrags des LIFE+ Projektes „Lippeaue“ entwickelt. Konkretisiert wurden die Planungen in den letzten Jahren in enger Kooperation zwischen Lippeverband und Umweltamt der Stadt Hamm. Die technische Betreuung, insbesondere der Sicherheitstechnik, übernahm das Hochbauamt der Stadt Hamm.

Neben dem bereits bestehenden Lippeauen-Pfad und den beiden Beobachtungstürmen, wurde mit der Lippefähre ein weiteres lohnendes Ausflugsziel in der Hammer Lippeaue geschaffen. Unser Dank geht an alle, die an Planung, Bau und Realisierung der Fähre engagiert mitgewirkt haben:
Die Bezirksregierung Arnsberg, der Lippeverband, die Kreise Warendorf und Soest, die Arbeitsgemeinschaft Biologischer Umweltschutz Soest e. V., die Angelsportgemeinschaft Oberwerries e.V., die Agentur für gesellschaftliches Engagement, die Zukunftsfabrik, sowie an die ausführenden Firmen.

Damit der Betrieb der Fähre reibungslos läuft, sind für die Nutzung folgende Sicherheits- und Bedienungshinweise zu beachten:

Sicherheits- und Bedienungshinweise

Chronologie zur Lippefähre

2008    
Ideenentwicklung zur Lippefähre im Rahmen der Antragsstellung für das LIFE+ Projekt Lippeaue

01.12.2009    
Antragsbewilligung des LIFE+ Projektes Lippeaue

26.02.2010    
Auftaktveranstaltung des LIFE+ Projektes Lippeaue mit NRW-Umweltminister Eckhard Uhlenberg

18.11.2011    
Abgabe Genehmigungsantrag der Fähre bei der Bezirksregierung Arnsberg

2012        
Ausführungsplanung 

13.12.2012    
Beauftragung der ausführenden Firmen

Januar bis März 2013    
Bau und Fertigstellung der Fähre

14.03.2013    
Genehmigung der Fähre durch die Bezirksregierung Arnsberg

Februar bis April 2013    
Bau der Zuwegung zur Fähre und des Fähranlegers

03.04.2013    
Erstes Zuwasserlassen der Fähre

März 2013    
Wettbewerb zur Namensfindung der Fähre

25.04.2013    
Taufe der Fähre auf den Namen „LUPIA“

27.04.2013    
Erster Betriebstag für Wanderer und Radfahrer