27.09.2017

Gerd Bucerius (1906 – 1995)

Im Haus Weststraße 8 wurde am 19. Mai 1906 der spätere Jurist, Verleger und Publizist
Dr. Gerd Bucerius geboren. Seine Eltern Maria und Walter Bucerius, Rechtsanwalt in Hamm, wohnten in der zweiten Etage. Die Familie zog 1908 nach Remscheid und später nach Hamburg.

Die Weststraße um 1900 mit dem markierten Geburtshaus von Gerd Bucerius

Geburtshaus von Gerd Bucerius, Weststraße 8, um 1900 Stadtarchiv Hamm


Nach Abschluss seines Studiums war Gerd Bucerius von 1933 bis 1945 als Rechtsanwalt in der Kanzlei seines Vaters in Altona tätig. 1946 wurde er Bausenator in Hamburg. Im selben Jahr erschien die erste Ausgabe der Wochenzeitschrift DIE ZEIT, deren Mitbegründer er war. Ab 1951 wurde Bucerius Verleger des STERN und 1965 Mitbegründer des Pressekonzerns Gruner + Jahr. Als Politiker war er von 1945 bis 1962 aktiv, seit 1949 gehörte er dem Deutschen Bundestag an. Gerd Bucerius hat maßgeblich zum demokratischen Wiederaufbau Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg beigetragen. Er gehört zu den namhaften Publizisten des 20. Jahrhunderts.

1971 wurde die „ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius“ errichtet. Sein Vermächtnis ist heute im Wirken seiner Stiftung sichtbar: Sie fördert wichtige Kultur- und Wissenschaftsarbeit in Deutschland, u.a. wurden in Hamm herausragende Projekte der Stadtbüchereien und des Gustav-Lübcke-Museums unterstützt. Im Rahmen der Eröffnung des Heinrich-von-Kleist-Forums am Platz der Deutschen Einheit 2010 wurde der Veranstaltungssaal nach Gerd Bucerius benannt.