24.11.2016

Konversionen

In der Stadtplanung beschreibt der Begriff „Konversion“ die Revitalisierung von Brachflächen sowie die Nutzungsänderung von Gebäuden (bspw. von leerstehenden Kaufhäusern). In den vergangenen Jahren wurde der Begriff häufig synonym für die Umnutzung von ehemals militärisch genutzten Flächen (Konversionsflächen) für zivile Zwecke verwendet. In Hamm existieren insgesamt 6 von eben diesen Konversionsstandorten, die zum Teil schon vor einigen Jahren einer anderen Nutzung zugeführt wurden oder sich derzeit in der Entwicklung befinden. Als erster Standort wurde das ehemalige Marker Depot zu einem Wohngebiet entwickelt. Es folgte der Abriss der Argonner Kaserne mit anschließender Realisierung des Gewerbegebiets Hohefeld. Zu den aktuellen Projekten zählt der Neubau der Hochschule Hamm-Lippstadt am Standort des ehemaligen Bundeswehrkrankenhauses, die Entwicklung eines Wohnquartiers mit angrenzenden Flächen für hochschulnahe Nutzungen sowie eines Studentenwohnheims und Nahversorgungsangebots auf dem Areal der ehemaligen Paracelsus Kaserne und die Planung eines Wohngebiets am Standort der ehemaligen Cromwell Barracks.

Bei vielen Konversionsflächen besteht die Möglichkeit Gewerbeflächen zu erwerben. Bitte nutzen Sie den Kontakt zur Wirtschaftsförderung.